Die Golfregeln

Das Golfspiel wird in Regeln der Etikette und der Spielregeln unterteilt.

Ein Regelbuch sollte sich bei jeden Turnier in der Tasche befinden, aber auch nach der Platzreife solltet ihr die Grundregeln beherrschen. 

Hier findet ihr einen kleinen Auszug der wichtigsten Spielregeln. 

Denkt dran: Ein faires und respektvolles Miteinander ist, was große Sportler ausmacht.

"Wasserhindernisse sind die Opferstöcke, in die man

regelmäßig seinen Stolz und seine teuren Bälle versenkt."

Tommy Bolt, Golf-Pro

Frontales Wasserhindernis

Frontale Wasserhindernisse (gelb markiert)

Frontale Wasserhindernisse sind Gräben, Bäche, Teiche usw., du musst im Spielverlauf darüber, oder zumindest sind sie quer auf der Spielbahn angelegt. Ein Ball liegt schon dann im Wasserhindernis, wenn er einen Pfahl zur Markierung des Wasserhindernisses oder die gedachte Linie zwischen zwei Pfählen berührt. Der Ball muss dabei nicht wirklich im Wasser liegen. Selbst wenn das Wasserhindernis ausgetrocknet ist, bleibt es doch ein Wasserhindernis. 

Du kannst bei einem frontalen Wasserhindernis aus insgesamt drei Möglichkeiten wählen, um weiter zu spielen. 

 

1. Ball spielen, wie er liegt (ohne Strafschlag)

 

2. Ball an dem Ort droppen, von dem aus du ihn in das Wasser geschlagen hast (mit einem Strafschlag)

 

3. Ball auf der verlängerten Linie Loch – Kreuzungspunkt mit dem Wasserhindernis (da wo der Ball ins Wasser geflogen ist) droppen, aber nicht näher zum Loch (mit einem Strafschlag) 


Seitliches Wasserhindernis

Seitliche Wasserhindernisse (rot markiert) – Hierfür gelten dieselben Lösungen wie bei gelb markierten Wasserhindernissen und zusätzlich zwei weitere.

Seitliche Wasserhindernisse sind ebenfalls Gräben, Bäche, Teiche usw., aber sie befinden sich neben der Spielbahn und in Längsrichtung zum Loch. Ein Ball liegt schon dann im Wasserhindernis, wenn er einen Pfahl zur Markierung des Wasserhindernisses oder die gedachte Linie zwischen zwei Pfählen berührt. Der Ball muss dabei nicht wirklich im Wasser liegen. Selbst wenn das Wasserhindernis ausgetrocknet ist, bleibt es doch ein Wasserhindernis. 

Du kannst also beim seitlichen Wasserhindernis aus insgesamt fünf Möglichkeiten wählen, um weiter zu spielen, zwei mehr als beim „gelben“ Wasserhindernis. Die ersten drei sind dieselben wie bei einem normalen (gelben) Wasserhindernis. 

 

1. Ball spielen, wie er liegt (ohne Strafschlag)

 

2. Ball an dem Ort droppen, von dem aus du ihn in das Wasser geschlagen hast (mit einem Strafschlag)

 

3. Ball auf der verlängerten Linie Loch – Kreuzungspunkt mit dem Wasserhindernis (da wo der Ball ins Wasser geflogen ist) droppen, aber nicht näher zum Loch (mit einem Strafschlag) 

 

Und zusätzlich nur bei roten Wasserhindernissen: 

 

4. Ball in zwei Schlägerlängen, nicht näher zur Fahne vor dem Wasserhindernis droppen (mit einem Strafschlag)

 

5. Ball in zwei Schlägerlängen, nicht näher zur Fahne hinter dem Wasserhindernis droppen (mit einem Strafschlag)


Out

Der Ball liegt im Aus und darf nicht mehr gespielt werden. Es muss ein neuer Ball gespielt werden und zwar von dem Punkt, von dem du zuletzt geschlagen hast. In diesem Fall also vom Abschlag. Das kostet dich allerdings einen Strafschlag. Du darfst erst einen neuen Ball schlagen, wenn deine Mitspieler abgeschlagen haben!

„Aus“ wird meistens durch weiße Pfähle gekennzeichnet. Wenn dein Ball im Aus liegt, musst du einen neuen Ball ins Spiel bringen, um weiterspielen zu können. Den neuen Ball schlägst du so nah wie möglich von der Stelle, von wo aus du den ursprünglichen Ball geschlagen hast.  Für den neuen Ball musst du dir allerdings einen Strafschlag hinzuzählen. 

Deinen neuen Ball spielst du natürlich erst, nachdem deine Mitspieler ihre Bälle abgeschlagen haben.


Boden in Ausbesserung

Boden in Ausbesserung (Blaue Pflöcke)

Landet der Ball in ungewöhnlich beschaffenem Boden (z.B. Boden in Ausbesserung, zeitweiliges Wasser usw.) darf straflos Erleichterung in Anspruch genommen werden. Den Ball innerhalb einer Schlägerlänge nicht näher zum Loch, droppen. Der Stand des Spielers muss außerhalb des Boden in Ausbesserung sein.


Ball unspielbar

Du hast deinen Ball an einen Baumstamm geschlagen. Wenn du der Ansicht bist, dass du den Ball nicht spielen kannst, darfst du ihn für unspielbar erklären. Du hast drei Möglichkeiten, um weiterzuspielen. Für jede der Möglichkeiten musst du dir allerdings einen Strafschlag hinzuzählen. 

1.       Droppe einen Ball so nah wie möglich der Stelle, von wo du den letzten Schlag gemacht hast. Sollte das der Abschlag gewesen sein, darfst du den Ball wieder aufteen.

2.       Droppe einen Ball innerhalb von zwei Schlägerlängen von der Stelle aus, wo dein Ball lag, aber nicht näher zur Fahne.

 

3.       Droppe einen Ball auf der Verlängerung der Linie zwischen dem Loch und der Stelle wo dein Ball liegt, aber nicht näher zur Fahne. Dafür darfst du so weit zurückgehen, wie du möchtest.


Ball suchen, Ball verloren, Provisorischer Ball

Du hast fünf Minuten Zeit, deinen Ball zu suchen. Danach musst du deinen provisorischen Ball weiterspielen und dir dafür einen Strafschlag hinzuzählen. Wenn du keinen provisorischen Ball gespielt hast, musst du zu der Stelle zurückgehen, von der aus du den ursprünglichen Ball gespielt hast und einen neuen Ball spielen.

Wenn du nach deinem Ball suchst, lässt du die nachfolgenden Spieler erst durch. 

 

Wann ist dein Ball verloren? 

  • Wenn du ihn nicht innerhalb von fünf Minuten findest oder wenn du einen Ball findest, aber diesen nicht als deinen eigenen Ball identifizieren kannst. Deshalb musst du deinen Ball immer markieren. 
  • Wenn du einen neuen Ball von der Stelle aus geschlagen hast, wo du den letzten Schlag gemacht hattest und du diesen nicht als provisorischen Ball gespielt hast. 
  • Wenn du einen Schlag mit einem provisorischen Ball von der Stelle aus gemacht hast, wo der ursprünglichen Ball vermutlich liegt oder von einem Punkt, der näher beim Loch ist als diese Stelle.
  • Wenn der Ball ins Aus geschlagen wurde.